DAHW
Deutsche Lepra- & Tuberkulosehilfe e.V.
Wird diese E-Mail nicht richtig angezeigt? Klicken Sie hier
 
// 29.10.2019
Hoffnung für Äthiopien

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 10. Dezember wird Abiy Ahmed, seines Zeichens äthiopischer Premierminister, in Oslo der Friedensnobelpreis verliehen. Seinem Einsatz ist es zu verdanken, dass am krisengeschüttelten Horn von Afrika neue Reformen eingeleitet wurden, um nachhaltig Frieden mit dem Nachbarland Eritrea zu schaffen.

Wir sind sehr glücklich, den Prozess seit Juli 2018 miterleben zu dürfen: Denn wenn die Grenzen zwischen beiden Ländern erst einmal befriedet sind, wird auch die Gesundheitsversorgung für die betroffenen Menschen einfacher. Für unser Team in der DAHW-Region Ostafrika gehören die kontinuierliche Weiterarbeit am Friedensprozess, politische Stabilität und das Menschenrecht auf Gesundheit zusammen.

Als Premierminister Abiy Ahmed im April 2018 an die Macht kam, glaubten die wenigsten an eine Veränderung. Der Vielvölkerstaat Äthiopien wurde viele Jahre repressiv geführt und von einer einzigen ethnischen Minderheit dominiert. Aber der 43-Jährige brach gleich nach seiner Amtseinführung etliche Tabus: die Amnestie von politischen Gefangenen, die Streichung von Oppositionsgruppen unter Terrorverdacht auf der schwarzen Liste und die Liberalisierung der Wirtschaft. Wenige Monate später gelang ihm der Friedensschluss mit Eritrea, verfeindet nach einem blutigen Grenzkrieg seit 1998. Zudem bewährte sich Abiy Ahmed als Mittler nach dem blutigen Putsch im Sudan und verhalf dem Land aus der politischen Krise.

Aber innenpolitisch gibt es noch viel zu tun: eine Stabilisierung des Rechtssystems wie auch die Verbesserung der Sicherheitslage im Land. Gemeinsam mit unseren Kolleginnen und Kollegen der DAHW in der Würzburger Zentrale hoffen wir, diese Herausforderungen im Sinne unserer Arbeit in Äthiopien bestehen zu können.

Mit herzlichen Grüßen aus dem DAHW-Büro in Addis Abeba

Ahmed Mohammed
Ostafrika-Repräsentant der DAHW
img

 

50 Jahre Lepra-Nationalprogramm in Paraguay

Anlässlich seines 50-jährigen Jubiläums luden die Mitarbeiter*innen des Lepra-Nationalprogramms am 25. September 2019 Vertreter*innen der DAHW, des Mennoniten-Krankenhauses KM81 und des nationalen Gesundheitsministeriums nach San Lorenzo zu einer Feierstunde ein.

Weiterlesen
img

 

DAHW-Inklusions-Expertin auf dem Weltgesundheitsgipfel

Aktuell findet in Berlin der 11. "World Health Summit" mit rund 2.500 Teilnehmer*innen aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft statt. Für die DAHW hält Sahayarani Antony einen Vortrag im Kontext vernachlässigter Tropenkrankheiten.

Weiterlesen
img

 

Neues Inklusions-Gesetz in Bhutan

Es ist ein Meilenstein für alle Menschen mit Behinderungen in Bhutan, der von der DAHW, der bhutanischen Partnerorganisation Ability Bhutan Society (ABS) und Vertreter*innen des BMZ mitinitiiert wurde: die Verabschiedung des nationalen Gesetzes zu Inklusion Ende August 2019.

Weiterlesen
img

 

Erfolgreicher Hilfseinsatz in Mosambik

Nach den verheerenden Verwüstungen durch den Zyklon Idai startete die DAHW gemeinsam mit dem BEH Bündnis Entwicklung Hilft und der Damien Foundation in Mosambik ein kurzfristiges Nothilfeprojekt, um insbesondere Menschen mit Lepra oder Tuberkulose zu helfen.

Weiterlesen
img

 

„Aus der Armut herauskommen!“

Dr. Chris Schmotzer,  Ärztin und Ordensfrau für die DAHW in Pakistan, berichtet anlässlich eines Besuches in der Würzburger Zentrale über ihre Arbeit in dem krisengeschüttelten Land.

Weiterlesen
img

 

Ein "Licht der Hoffnung"

Seit 25 Jahren schon bietet die Engels Kerzen GmbH eine besondere DAHW-Kerzeknkollektion an, durch deren Kauf Sie unsere Projektarbeit unterstützen können. Für ein "Licht der Hoffnung" in Ihrem Zuhause und für Menschen in aller Welt.

Weiterlesen
img

 

Doppelt Freude schenken an Weihnachten

Mit unserer Weihnachtsaktion „Spenden statt Geschenke“ helfen Sie Menschen weltweit, deren Not im Katastrophenfall besonders groß ist, weil sie aufgrund einer Erkrankung, einer körperlichen Behinderung, wegen ihres Alters oder auch einer Schwangerschaft zu den verletzlichsten Personengruppen zählen.

Weiterlesen
 
img  

Unser Spendenkonto

DAHW Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe e.V.
IBAN: DE35 7905 0000 000000 9696 BIC: BYLADEM1SWU
Kontonummer: 9696 BLZ: 790 500 00
Sparkasse Mainfranken-Würzburg

 
 
  Sie sind nicht mehr am Newsletter interessiert? Hier abmelden  
 
Impressum img img img