22. April 2016

Pakistan: Engagement für Leprapatienten setzt Zeichen

Es ist 5 Uhr morgens. Wie immer steht Dr. Ruth Pfau zu früher Stunde auf. Der Nachtfahrer weiß Bescheid. Der Gottesdienst in der St.-Patricks-Kathedrale in Karachi beginnt pünktlich um 6 Uhr. Es ist Dr. Pfaus tägliche Routine, seit Jahren schon. „Ich fange den Tag gerne mit der Messe an, damit man nicht einfach so in den Tag stolpert“, erklärt die katholische Ordensfrau.

21. April 2016

Afghanistan: Vor allem Frauen sind Opfer der Tuberkulose

Dr. Frishta arbeitet seit 15 Jahren in der Klinik in Mazar-i Sharif im Norden Afghanistans. Die Klinik wird von der afghanischen Partnerorganisation der DAHW LEPCO („Leprosy Control“) geführt. Hier werden sowohl Lepra- als auch Tuberkulosepatienten behandelt.

21. April 2016

Dr. Ruth Pfau und Arif Hemat

Hilfe für Leprakranke in Afghanistan und Pakistan

19. April 2016

„Raus aus dem Alltag – rein ins Erlebnis“

Mit der Mainfrankenbahn und dem Main-Spessart-Express zum Internationalen Kinderfest nach Würzburg.

18. April 2016

Afghanistan und Pakistan - Die DAHW in zwei von Krisen gezeichneten Ländern

Seit mehreren Jahrzehnten arbeitet die DAHW in zwei von Krieg und Armut gezeichneten Nachbarländern: Afghanistan und Pakistan. Das Engagement der DAHW in Afghanistan geht auf die frühen 80er Jahre zurück, als Dr. Ruth Pfau afghanische Flüchtlinge in Pakistan medizinisch ausbildete und dabei half, LEPCO (steht für „Leprosy Control“) zu gründen.