12. March 2020

Das Coronavirus verschärft die Not in den ärmeren Regionen dieser Welt

Zu sehen ist die ultrastrukturelle Morphologie des neuartigen Coronavirus 2019 (2019-nCoV). Dieses Virus wurde als Ursache für einen Ausbruch einer Atemwegserkrankung identifiziert, die erstmals in Wuhan, China, festgestellt wurde. Abbildung: Centers for Disease Control and Prevention (CDC)/ Alissa Eckert, MS; Dan Higgins, MAM / Public Domain

Gerade jetzt brauchen die Menschen unsere Unterstützung! Ein Aufruf des DAHW-Präsidenten.

Das derzeit beherrschende Thema in Gesundheitsfragen ist verständlicher- und berechtigterweise das Coronavirus SARS-CoV-2 (die aus dem Virus resultierende Lungenkrankheit heißt Covid-19).

Wir begrüßen es, dass für die Bekämpfung der Pandemie von allen Staaten erhebliche zusätzliche Finanzmittel zur Verfügung gestellt werden. Es geht jetzt darum, die Ausbreitung zu verlangsamen, um weiterhin ausreichende medizinische Ressourcen, Platz in den Kliniken für die Menschen zu haben, die an dem Virus lebensbedrohlich erkranken.

In der gleichen Zeit geht das Leben weiter. Die Probleme, die wir vor dem Coronavirus hatten, gibt es auch weiterhin und gerade Menschen in ärmeren Regionen dieser Welt sind von unzähligen anderen Krankheiten bedroht, während die dortigen, an sich schon schwachen Gesundheitssysteme durch das Coronavirus zusätzlich belastet werden. Hinzu kommt die durch die Pandemie weltweit schwächer werdende Wirtschaftslage. Für die Bekämpfung von Lepra, Tuberkulose und vielen weiteren vernachlässigten Tropenkrankheiten fehlen die Mittel nach wie vor und umso mehr.

Wir sind gerade jetzt auf Ihre Unterstützung, Ihre Spenden angewiesen. Ich danke Ihnen aufrichtig, dass Sie treu an der Seite der betroffenen Menschen stehen.

Patrick Miesen
Präsident der DAHW


Helfen Sie uns, zu helfen!