23. Februar 2017

Der Hunger bleibt. Eine Folge von Gewalt und Dürre

Vielen Menschen im Jemen und anderen Ländern sind auf Nahrungshilfe angewiesen.

Das Bündnis Entwicklung Hilft, in dem die DAHW Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe Mitglied ist, ruft zu Spenden für die Opfer der Hungerkrise in Afrika auf.

(Berlin, 23.02.2017) – In Südsudan, Jemen, Nigeria, Somalia, Kenia und Äthiopien leiden Menschen akut an Hunger. Die Ursachen sind unterschiedlich: Dürre, Bürgerkrieg und Gewalt sind die Hauptverursacher der dramatischen Ernährungssituation. Nach Angaben der UN sind über 20 Millionen Menschen dringend auf Nahrungshilfe angewiesen.

Um die von Hunger betroffenen Menschen zu unterstützen, stehen aktuell die Soforthilfemaßnahmen im Vordergrund. Die Mitgliedorganisationen von Bündnis Entwicklung Hilft und ihre lokalen Partner versorgen die Menschen mit Lebensmitteln und Wasser und verteilen Ergänzungsnahrung für Säuglinge und Kleinkinder. Außerdem wird Futter für vom Hungertod edrohte Nutztiere zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus werden Krankenhäuser unterstützt und Schulspeisungen gefördert.

In der Umsetzung der Soforthilfemaßnahmen können die Bündnis-Organisationen und ihre lokalen Partner auf jahrelange Erfahrung in der Region zurückgreifen. Langfristige Projekte der BEH-Organisationen sollen dazu beitragen, die Gemeinden widerstandsfähiger und unabhängiger von den Dürreperioden werden zu lassen. In Ergänzung zur Schaffung von alternativen Einkommensquellen gibt es Schulungen zu Anbaumethoden, Futter und Viehhaltung. Mit gezielten Projekten wird der Zugang zu und das Management von Wasser und Sanitäranlagen verbessert werden. Mit neuen Bewässerungsmaßnahmen sollen die Ernten stabilisiert werden.

Um die Soforthilfsmaßnahmen für die Menschen auszuweiten bittet das Bündnis Entwicklung Hilft dringend um Unterstützung:

IBAN: DE71 3702 0500 0008 1001 00,
Stichwort: Hungerkrisen

www.spenden.entwicklung-hilft.de

Das DZI Spenden-Siegel bestätigt unsere Zuverlässigkeit. Alle Bündnismitglieder und auch das Bündnis selbst sind mit dem Spenden-Siegel ausgezeichnet. Über unsere Hilfe berichten wir transparent und zeitnah.

Bündnis Entwicklung Hilft
Pressestelle
030 – 278 77 393
presse(at)entwicklung-hilft.de

Brot für die Welt, Christoffel-Blindenmission, DAHW Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe, Kindernothilfe, medico international, Misereor, terre des hommes, Welthungerhilfe und die assoziierten Mitglieder German Doctors sowie Plan International leisten als Bündnis Entwicklung Hilft akute und langfristige Hilfe bei Katastrophen und in Krisengebieten.