24. November 2016

Hungersnot in weiten Teilen des Süd Sudan befürchtet

DAHW Projektpartner im Süd Sudan arbeiten unter extremen Bedingungen Hungersnot in weiten Teilen des Süd Sudan befürchtet.

DAHW Projektpartner im Süd Sudan arbeiten unter extremen Bedingungen.

Nachdem das Büro der DAHW im Süd Sudan aufgrund sich verschärfender kriegerischer Konflikte Mitte Juli 2016 geschlossen und die Mitarbeiter in Sicherheit gebracht werden mussten, konnte es Ende Juli wieder eröffnet und die Arbeit wieder aufgenommen werden. Seitdem werden die Arbeiten, so gut es in dem konfliktreichen Land geht, durchgeführt.

 

 

Das DAHW Büro in Juba || Foto: DAHW / Enric Boixadós

Jetzt droht eine weitere Tragödie. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird es zu einer Hungersnot in weiten Teilen des Südsudans kommen, da es durch den Konflikt und eine Dürreperiode zu Ernteeinbußen gekommen ist. Schon jetzt hätten 3,7 Millionen Menschen – also etwa jeder dritte Einwohner – nicht mehr genügend zu essen, warnt die FAO (Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen). Schon jetzt ist klar: Viele Menschen werden in den kommenden Monaten verhungern, getötet oder an eigentlich einfach zu behandelnden Krankheiten sterben, wenn die Welt weiter wegschaut.

Der Krieg, der seit Ende 2013 ununterbrochen stattfindet, ist die Folge eines Machtkampfes zwischen Machar und Präsident Salva Kiir. Zehntausende Menschen fielen dem Konflikt zum Opfer, rund 2,6 Millionen Menschen sind auf der Flucht.

Wir sind dankbar, dass unsere Projektpartner vor Ort sich von diesen schwierigen Umständen nicht unterkriegen lassen und weiter ihrer Arbeit nachgehen.