22. September 2017

Kolpingsfamilie Metzingen besucht die DAHW-Zentrale in Würzburg

In diesem Jahr führte der Kolpings-Jahresausflug nach Würzburg. Der Besuch bot die Gelegenheit, die DAHW-Zentrale kennenzulernen und dies mit einem Besichtigungsprogramm in Würzburg zu verbinden.

Die Kolpingsfamilie Metzingen ist bekannt für die beliebten Maultaschenessen zugunsten der DAHW-Partnerprojekte in Brasilien.

Die Kolpingsfamilie engagiert sich seit über 45 Jahren für Menschen, die von Lepra betroffen sind. Der Ehrenvorsitzende Klaus-Peter Riedlinger, sowie der 1. Kolpingsvorsitzende Oliver Schnepf sind auch als DAHW-Mitglieder aktiv.

Es besteht ein reger Austausch, zwischen den Würzburgen und den Metzingern, aber in Würzburg haben viele Kolpings-Mitglieder die DAHW zum ersten Mal besucht. Die Präsidentin Gudrun Freifrau von Wiedersperg, der stellvertretende Geschäftsführer Harald Meyer-Porzky, sowie die Ansprechpartnerin Beate Gemballa freuten sich, die gut gelaunte Kolpingsfamilie, welche mit dem Bus anreiste, zu begrüßen.

Nach einem kurzen Imbiss stellte Harald Meyer-Porzky die Organisation und die Arbeit der DAHW dar, und nahm zusammen mit der Präsidentin Bezug auf das Ableben von Dr. Ruth Pfau und das Staatsbegräbnis in Karachi.

Nach einer kurzen Besichtigung des Bürogebäudes führte das Ehepaar von Wiedersperg die Metzinger durch Würzburg.

Nach dem gemeinsamen Abendessen machte sich die Kolpingsfamilie Metzingen auf den Rückweg. Der Gegenbesuch wird im Dezember stattfinden, mit aktuellen Informationen zur Projektlandschaft, insbesondere in Brasilien.

Schön war’s!
Vielen Dank für das freundschaftliche Miteinander.