15. März 2021

Wenn Wünsche in Erfüllung gehen …

Dr. Chris Schmotzer zeigt voller Freude das neue Gerät. Foto: Christusschwestern/Rawalpindi

Dank eines persönlichen Spendenaufrufs steht nun ein neues Laborgerät für Notfalluntersuchungen im Krankenhaus in Rawalpindi.

Im Advent 2020 war sie zu Gast in der evangelischen Matthäusgemeinde in Münster. Dr. Chris Schmotzer, Christusträger-Schwester und leitende Ärztin des Rawalpindi Leprosy Hospital in Pakistan. Seit über zehn Jahren unterstützt die Gemeinde die Arbeit der Schwestern mit Spenden und im Gebet. Daraus ist eine freundschaftliche Beziehung entstanden, in der schon mal direkt fragen darf: „Wo drückt der Schuh? Was könnt ihr gerade gebrauchen?“ So geschehen im Interview mit Chris Schmotzer vor der versammelten Matthäusgemeinde Ende letzten Jahres.

Die so befragte Ärztin überlegte nicht lange: „Ein neues Laborgerät für Notfalluntersuchungen. Es kommt nicht selten vor, dass wir schnell und zuverlässige Tests benötigen wie zum Beispiel die Leber- und Nierenwerte von Patientinnen und Patienten mit multiresistenter Tuberkulose oder die Amylase und Elektrolyte bei Leishmaniose. Das alte Gerät ist kaputt und kann nicht mehr repariert werden.“ Für die Anschaffung würden 14.210 Euro benötigt.

Die Gemeinde signalisierte rasch, dass sie bereit sei, die Hälfte der Kosten aufzubringen. Für die DAHW Anreiz genug, partnerschaftlich die noch fehlende Hälfte beizusteuern. Nach wenigen Wochen und Spendenaufrufen in der Gemeinde kamen 7.105 Euro zusammen und konnten an die DAHW überwiesen werden. Jetzt steht das Laborgerät an Ort und Stelle, dort, wo es so dringend gebraucht wird. Es kommt zum Wohle der Patient*innen zum Einsatz, denen Dr. Schmotzer und ihr Team dank des Geräts wieder schnell und zuverlässig helfen können. Die Freude über den erfüllten Wunsch ist groß.