Ruth Pfau - Trilogie

Filme zum Leben und Wirken von Dr. Ruth Pfau

„Wer keine Tränen in sich trägt...“

Mit diesem Video-Dreiteiler wollen wir ein ausführliches Portrait von Sr. Dr. Ruth Pfau (1929 - 2017) all jenen zur Verfügung stellen, die sie und ihr Leben und Wirken kennengelernt hatten, mit denen wir uns verbunden fühlen und die ihr Lebenswerk mit uns gemeinsam weiterhin unterstützen wollen.

Wer Dr. Ruth Pfau persönlich nicht begegnet war, kann sie hier erleben und sich von ihr, ihrem Team und ihrem Werk begeistern lassen.

Die Trilogie konnte nur entstehen, weil zahlreiche Mitwirkenden von Filmberichten in den letzten Jahrzehnte dazu beigetragen hatten, die vielen Facetten dieser ungewöhnlichen Ärztin und Ordensfrau in Aussagen und Bildern einzufangen.

Die „Mutter der Leprakranken“ und „Sister Dr. Ruth Pfau of Pakistan“ wird Ihnen in Statements und Beschreibungen ihre Haltung, Motive und Strategien nachvollziehbar machen.

Sie werden ihr dabei nicht nur als Ärztin und Ordensfrau, sondern auch als Managerin und Philosophin begegnen können.

Dazu entstanden diese drei Folgen:

  1. Als Ärztin in Pakistan
  2. Gesellschaftliches Engagement
  3. Glaube und Leben

Jeder der drei Teile ist 30 Minuten lang. Die Dokumentationen enthalten Videomaterial aus drei Jahrzehnten, das für die heutigen Seherwartungen bestmöglich aufbereitet wurde, aber mitunter den derzeitigen Qualitätsstandards dennoch nicht entsprechen kann.

1. Als Ärztin in Pakistan

Wir begleiten Dr. Pfau bei ihrer Arbeit in unterschiedlichen Regionen und erleben, wie sie es geschafft hat, durch spezifische Zusatzprogramme die Nachhaltigkeit der Leprabekämpfung sicherzustellen.

2. Gesellschaftliches Engagement

Dr. Pfau engagierte sich neben dem Kampf gegen den „Aussatz“ – den Ausschluss der von Lepra Betroffenen durch ihr Umfeld – für die Gleich- und Besserstellung von Frauen in der Gesellschaft.

Auch setzte sie sich wirksam für Flüchtlinge und für die Opfer von Naturkatastrophen ein.

3. Glaube und Leben

Wie Dr. Ruth Pfau ihr Leben weitestgehend selbstbestimmt gestalten konnte und welche Rolle ihr Glaube dabei spielte, vermittelt die letzte Folge der Reihe.

Sie äußert sich dabei sehr privat und intensiv über einige Aspekte ihres Lebens, die ihr besonders wichtig geworden waren.

Und sie verabschiedet sich mit einem Schlusswort, das sie kurz vor ihrem Tod für uns aufzeichnen ließ.

Finden Sie alle drei Filme als Playlist auf Youtube!

Über den Autor und Produzenten

Martin Gertler begleitete Dr. Pfau zwei Wochen lang im Frühjahr 1989 auf ihren Behandlungs- und Leitungsterminen in verschiedenen Teilen Pakistans. 

Er realisierte anschließend aus den Aufnahmen seines Kamerateams mehrere Dokumentationen für DAHW und für TV-Sender. Daraus konnte er für die Trilogie auch Material verwenden, das bisher noch noch veröffentlicht worden war. 

Für seine nun fertiggestellte Trilogie steuerten zudem mehrere andere Produzenten und auch das ZDF Aufnahmen aus ihren früheren Produktionen bei.

Er ist seit vielen Jahren DAHW-Mitglied und Stiftungsrat der Ruth-Pfau-Stiftung. Seit inzwischen mehr als dreißig Jahren unterstützt er die mediale Kommunikation über die Lepra- und Tuberkulosearbeit der DAHW und vor allem über das Leben und Wirken von Dr. Ruth Pfau.

Nach oben