Behandlung einer jungen Tuberkulose Patientin
Behandlung einer jungen Tuberkulose Patientin
Foto: Bernd Hartung / DAHW

Das klinische Bild der Tuberkulose wird in Lehrbüchern der Inneren Medizin ausführlich dargestellt.

Leitsymptome der Lungen-Infektion sind chronischer Husten evtl. mit begleitender Hämoptoe (einem Bluthusten) sowie der generalisierte Kräfteverfall. In der klinischen Praxis in den Tropen sind auch n andere Formen von TB, die nicht die Lunge betreffen, häufig anzutreffen. 

Beispiele dafür gibt es viele: die Hautkrankheit Lupus vulgaris, die Tuberkulöse Meningitis (Hirnhautentzündung), die Zervikale Lymphknotentuberkulose (Halslymphknotentuberkulose), Pleuritis (Rippenfellentzündung) und Perikarditis exsudativa durch M. tuberculosis (Herzbeutelentzündung), Tuberkulöse Peritonitis (Bauchfellentzündung) und Darmtuberkulose, die Urogenitaltuberkulose, ein Befall der Wirbel (Pott-Gibbus, Senkungsabszess), der langen Röhrenknochen und der großen Gelenke sind bei differentialdiagnostischen Überlegungen stets mit einzubeziehen. 

Der lepromatösen Lepra ähnlich ist die so genante Miliartuberkulose. Beide hoch infektiösen Krankheiten verlaufen progressiv mit zahlreichen Läsionen und vielen Bakterien. Die Miliartuberkulose, die besonders Menschen mit einem ausgeprägten Defizit der zellvermittelten Abwehr befällt, äußert sich durch eine diffuse Streuung der Infektion in Form unzähliger  hirsekorngroßer Krankheitsherde. Sie wird vermehrt bei Kleinkindern oder bei Co-Infektion mit HIV oder Masern beobachtet. Im Extremfall – bei völliger Anergie des Immunsystems – kann es zur fieberfreien Landouzy-Sepsis mit foudroyanter Progredienz (also einer blitzartigen Verschlechterung) kommen.

Obgleich Tuberkulose in den meisten Fällen die Lunge befällt, kann auch jedes andere Organ von TB-Bakterien befallen werden und sich zu einer ansteckenden Tuberkuloseform entwickeln. Neben den Organen sind auch die Knochen nicht vor Tuberkulose geschützt. In den  Projekten der DAHW werden auch Menschen mit Knochen-Tuberkulose behandelt.