Welt-Lepra-Tag

DAHW-Präsidentin Gudrun Freifrau von Wiedersperg mit Patientinnen in Pakistan

Aufruf zum Welt-Lepra-Tag am 29. Januar 2017

Aufruf der DAHW-Präsidentin Gudrun Freifrau von Wiedersperg zum Welt-Lepra-Tag am 29. Januar 2017:

Thomas Lopez Avengas (78) in der Lepra-Kolonie Agua de Dios / Kolumbien

DAHW: Zahlen, Daten, Fakten

Am 18. Januar 1957 gegründet, unterstützt die DAHW Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe aktuell 151 Hilfsprojekte in 20 Ländern mit 12.154.000 Euro. Darunter sind Krankenhäuser, Forschungs- und Sozialprojekte sowie nationale Kontrollprogramme zur Bekämpfung von Lepra und Tuberkulose.

Lepra und Behinderung

Fakten und Vorurteile Kaum eine Krankheit ist so mit Vorurteilen belastet wie Lepra, bis heute werden Patienten deshalb ausgestoßen. Obwohl die Krankheit seit vielen Jahren heilbar ist, scheuen sich viele Menschen sogar, ehemaligen Leprapatienten die Hand zu geben oder nur in deren Nähe zu sein.

Lepra lebt. Menschen leiden.

Am Welt-Lepra-Tag ruft DAHW zur Unterstützung auf. Rund vier Millionen Menschen leiden derzeit an den Folgen einer Lepra-Erkrankung, jedes Jahr erkranken mehr als 220.000 Menschen neu an Lepra.

Untersuchung in einer Schule mitten im Amazonas Urwald. Auch Aufklärung über die Krankheit gehört zu den Aufgaben der Gesundheitshelfer

Lepra: die unerforschte Krankheit

Obwohl es die Lepra schon seit biblischen Zeiten gibt ist bei weitem noch nicht alles über diese Krankheit erforscht. So wichtig wie die Behandlung ist die Aufklärung.

Reportagen zum WLT 2017

Jeder Teilnehmer der Studie wird untersucht und erfasst – viel Arbeit für das kleine Team von Dr. Abasi.

Neue Hoffnung für alte Krankheit

Leprazahlen sinken nicht – DAHW erforscht Prophylax

Dr. Abasi ist überall gefordert, hier kontrolliert er die richtige Dosierung des Medikaments.

Drei Jahre für die Ewigkeit

Forschung ist die große Hoffnung der Lepra-Arbei:
Gemeinsam mit internationalen Partnern erforscht die DAHW Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe in Tansania eine mögliche Prophylaxe, die eine Ansteckung an Lepra verhindern könnte.

Reportagen zum WLT 2016

Patienten warten in Alfredo da Matta auf Ihre Untersuchung.

Lepra macht Angst - Die Arbeit der DAHW am Amazonas

Aufgeregt ist Joao S., so wie noch nie in seinem Leben. Was wird ihm der Arzt des Hospitals Alfredo da Matta in Manaus, im brasilianischen Bundestaat Amazonas, gleich sagen?

Dr. Reinaldo Bechler ist seit September 2015 als Projektkoordinator für die DAHW in Brasilien tätig.

Ein Herzliches Olá aus Brasilien

Dr. Reinaldo Bechler ist seit September 2015 als Projektkoordinator für die DAHW in Brasilien tätig. Der gebürtige Brasilianer bringt ganz besondere Voraussetzungen für diese Position mit, von denen er selbst erzählt.

Zahra I. mit ihren Kindern im Krankenhaus von Panjau, Afghanistan

Kleines Glück mitten in Afghanistan

Eine Leprapatientin erhält erstmals Hilfe in Panjau, einem kleinen Dorf im Zentralgebirge von Afghanistan.