Liebe Kinder, Eltern und Kinderfestbesucher*innen,

ich freue mich, dass das 44. Internationale Kinderfest in Würzburg in diesem Jahr die Arbeit der DAHW Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe e. V. in Bolivien unterstützt. Während Kinder und ihre Familien in Würzburg einen schönen Tag zusammen erleben, tragen Sie alle dazu bei, dass Kinder in Bolivien dringend benötigte Hilfe erhalten.

Das Krankenhaus, in dem ich für die DAHW arbeite, liegt in Monteagudo, es wurde ursprünglich zur Bekämpfung der Lepra in Bolivien gegründet. Durch die sehr gute, kontinuierliche Arbeit gibt es nur noch wenige Patient*innen, die von Lepra betroffen sind. Jetzt kümmern wir uns um die Bekämpfung der Chagas-Krankheit. In unserem Land ist sie ein großes Problem: Über die Hälfte der Erwachsenen hat diese Krankheit und in entlegenen Gemeinden sind es bis zu 80 %. Auch viele Kinder sind betroffen.

Chagas wird durch den Biss von Insekten übertragen, die Raubwanzen heißen. Wer an Chagas erkrankt, bekommt Fieber, Atemnot und Bauchschmerzen. Ohne rechtzeitige Behandlung kann die Krankheit auch Herzschäden verursachen, die lebensbedrohlich sind.

Ihr Engagement kommt bei den Kindern und Familien in Bolivien an: Sie helfen mit, dass Kinder behandelt werden, bevor sie schwere Herzschäden bekommen. Ein herzliches Dankeschön an alle, die auch dieses Jahr wieder ehrenamtlich beim Fest dabei sind. Und an alle Gäste, die mit dazu beitragen, dass die an Chagas erkrankten Kinder in Bolivien den Weg zurück in ein gesundes und fröhliches Leben
gehen können.

Ich wünsche allen Gästen in Würzburg einen schönen Familientag und sende meine herzlichen Grüße aus Bolivien.

Ihr

Dr. Boris Apodaca
Arzt für die DAHW Bolivien