Schlüssel zur Gesundheit

Sauberes Wasser, Sanitärversorgung und Hygiene (WASH) sind Grundbedürfnisse des Menschen und für seine Gesundheit unverzichtbar. Mehr noch: Der Zugang zu WASH ist ein Menschenrecht. Doch weltweit fehlen Millionen Menschen diese Zugänge. Zahlreiche Krankheiten, darunter viele vernachlässigte Tropenkrankheiten (NTDs), stehen mit dem Mangel an adäquater WASH-Versorgung in Zusammenhang. Auch eine erhöhte Kindersterblichkeitsrate, eine Gefährdung der Ernährungssicherheit, reduzierte Bildungschancen und krankheitsbedingte Einkommenseinbußen können Folgen sein. Damit ist Armut Ursache und Folge schlechter WASH-Bedingungen zugleich.

Im Kampf gegen armutsbedingte Krankheiten wie Lepra oder Tuberkulose hat der Auf- bzw. Ausbau von WASH-Diensten für die DAHW deshalb seit jeher zentrale Bedeutung!

In enger Zusammenarbeit mit den Gemeinden werden beispielsweise Brunnen und Toiletten gebaut, die Müllentsorgung und Reinigung von Abwasserkanälen organisiert oder auch Hygieneschulungen durchgeführt. Unter Berücksichtigung der kulturellen Gegebenheiten, werden alle Maßnahmen von Aufklärungskampagnen begleitet, um die Akzeptanz der lokalen Bevölkerung zu erreichen.

Ziel der DAHW ist es, die WASH-Versorgung in allen Projekten ergänzend zur Gesundheitsversorgung zu integrieren.

Gemeinsam mehr erreichen!

2011 haben sich im "Deutschen WASH-Netzwerk" deutsche Nichtregierungsorganisationen aus der humanitären Not- und Übergangshilfe und der internationalen Entwicklungszusammenarbeit zusammengeschlosse, um mit vereinten Kräften dazu beizutragen, dass alle Menschen weltweit Zugang zu sicherem Wasser und einer adäquaten Sanitärversorgung erhalten. Auch die DAHW Deutsche Lepra- und Tuberkulose ist Mitglied in diesem Netzwerk: Gemeinsam wollen wir die Wirkung unseres Engagements erhöhen und unsere Stimme in Politik und Öffentlichkeit noch mehr Nachdruck verleihen.