Forschung

Wir brauchen mehr Wissen

Alle Mandatskrankheiten der DAHW sind eigentlich heilbar. Dennoch fordern sie Jahr für Jahr Millionen Todesopfer und verursachen teils schwerste Behinderungen. Betroffene werden ausgegrenzt und diskriminiert. Um dieses Problem nachhaltig zu lösen, braucht es vor allem eines: mehr Wissen. Deshalb ist die DAHW auch im Bereich Forschung aktiver denn je.

Medikamente alleine helfen nicht

Um der Ausbreitung von Lepra und anderen vernachlässigten Tropenkrankheiten (NTDs) effektiv entgegenzuwirken, braucht es mehr als wirksame Medikamente: Nur mit praktikablen, sektorübergreifenden Gesamtkonzepten, die alle sozialen Determinanten miteinbeziehen, können armutsassoziierte und vernachlässigte Krankheiten nachhaltig bekämpft werden. Die Lebensverhältnisse der Menschen müssen insgesamt verbessert und ökonomische, physische und psychische Barrieren zur Gesundheitsversorgung abgebaut werden.

Da es an öffentlichen Mitteln fehlt und die meisten Pharmaunternehmen auf lukrativere Projekte setzen, sind es vor allem Nichtregierungsorganisationen wie die DAHW, die Forschungsinitiativen im NTD-Bereich initiieren und mit Spendengeldern und/oder Drittmitteln finanzieren.

Aktuelle Forschungsprojekte der DAHW

Die Schwerpunkte der Forschungsarbeit der DAHW liegen heute in der biomedizinischen, operationellen und sozialmedizinischen Forschung zur Diagnostik, Behandlung und Prävention von Lepra, Buruli Ulcer und anderen NTDs sowie von Tuberkulose.

Aktuell setzt die DAHW 23 Forschungsprojekte in zwölf Ländern in Afrika, Asien und Lateinamerika um. 20 dieser Projekte werden über den DAHW-Sonderetat für Forschung finanziert. Zwei Forschungsprojekte setzen wir in Kooperation mit der Internationalen Lepra-Forschungsinitative(Leprosy Research Initiative, LRI) um, eines zur Einbindung von traditionellen Heilern bei der Lepra-Fallsuche in Sierra Leone und eines zu Thema mentale Gesundheit bei Menschen die von vernachlässigten Tropenkrankheiten betroffen sind. Das Lepra-Forschungsprojekt „PEP4LEP“, das wir gemeinsam mit nationalen und internationalen Partnern in Tansania und Äthiopien realisieren, wird im Rahmen des EDCTP2-Programms realisiert, das von der Europäischen Union unterstützt wird (Förderungsnummer RIA2017NIM-1839 PEP4LEP) und der LRI.

Übersicht über die DAHW-Forschungsprojekte 2021

Thema Ort Laufzeit Investition Partnerorganisationen und -institutionen
Qualitative Erhebung der PEP4LEP Machbarkeitsstudie Äthiopien 1.12.2021 - 30.11.2023 15.892,80 € Armauer Hansen Institut (AHRI), Until No Leprosy remain (NLR)
Lepra-Chemoprophylaxe in hochendemischen Dörfern Bolvien 01.12.2020 - 31.12.2023 19.940 € Dr. Abundio Baptista, Medical Advisor DAHW Bolivia, Dr. Boris Apodaca, Hospital Dermatológico Monteagudo
Biomarker Identifizierung für frühzeitige Chagas Diagnose Bolivien 1.12.2021 - 31.12.2023 10.000 € Charité, Berlin
Überprüfung der Verwendbarkeit von Informationen über Hilfsangebote für Menschen mit Behinderungen Indien 01.08.2019 – 31.07.2021 15.359 € University of Madras (UNOM), St. Augustine SSS
Studie zu Wissen, Einstellungen und Praktiken zu LF Indien 1.6.2019 – 31.5.2021 26.935 € Head of Indian State Departments
Kreative Traumabewältigung von Betroffenen, die an Inklusionsprojekten der DAHW beteiligt sind Kolumbien 01.07.2019 – 31.12.2020 7.550 € Universität Miguel Hernández Elche (UMH),Colombian Federation of people affected by Leprosy
Mentale Gesundheit bei Lepra und Buruli Patienten Nigeria 01.07.2020 - 30.06.2024 199.933 € National TB, Leprosy and Buruli Programme, Ebonyi State Univeristy, CBM international
Studie zu Nebennieren-Insuffizienz bei TB Patienten Pakistan 20.12.2016 - 30.06.2021 24.652 € ALP Rawalpindi Leprosy Hospital
Erhebung der Verzögerungen Gründe der Lepradiagnose in Karachi. Pakistan 1.12.2021 - 31.8.2022 2.555 € MALC
Validierung des Lepra Labortests ANTI PGL-1 Antikörper Paraguay 01.12.2020 - 31.12.2023 19.911,40 € Ministry of Public Health and Social Welfare
Lepra-Chemoprophylaxe in hochendemischen Dörfern Senegal 01.12.2019 – 30.11.2022 27.285 € Université de Thiès, Damien Foundation (DF), Fondation Raoul Follereau (FRF), National Leprosy Control Program (PNEL)
Qualitative Erhebung der Determinanten für die Implementierung von PEP in ehemaligen Lepradörfern. Senegal 1.12.2021 - 31.12.2022 15.215 € Universität Ziguinchor
Einbindung von traditionellen Heilern in der Lepra-Arbeit Sierra Leone 01.04.2017 – 31.12.2021 14.197 € National Tuberculosis and Leprosy Programme (NTLP)
Einbindung von traditionellen Heilern bei früher Lepra-Fallsuche Sierra Leone 01.06.2019 – 31.12.2022 193.723 € National Tuberculosis and Leprosy Programme (NTLP)
Geographisches Mapping von Lepra Fällen in Sierra Leone und Tansania. Tansania 1.1.2018 - 30.6.2022 40.000 € American Leprosy Mission (ALM)
Überprüfung von TB-Screening-Ansätzen und -Labortests Tansania 1.7.2019 – 30.6.2022 19.847 € Stellenbosch University (SU), Bugando Medical Centre (BMC)
Implementierung von PEP in einem NTD intergrierten Kontroll Ansatz Togo 1.12.2020 - 30.6.2023 19.634 € NTD National Kontroll Programm
Inklusion von Patienten mit Lepra, Lymphatischer Filariose und anderen Einschränkungen Uganda 1.4.2017 - 31.12.2022 10.000 € UNALEP, National Tuberculosis and Leprosy Programme (NTLP)
Lepra-Chemoprophylaxe in den Distrikten Arua und Koboko Uganda 1.12.2019 – 30.11.2022 20.028 € National Tuberculosis and Leprosy Programme (NTLP)
Erhebung der Gründe und des Ausmaßes der zeitlichen Verzögerung bei TB Diagnostik und Behandlungsstart Uganda 15.07.2020 - 14.07.2022 19.515 € Uganda National TB Reference Laboratory National TB and Leprosy Division
Wirkung von ambulanten Behandlungsmaßnahmen für MDR-TB Patienten Uganda 15.07.2020 - 14.09.2021 19.442 € Doctors with Africa CUAMM
Erhebung der Gründe und des Ausmaßes der zeitlichen Verzögerung bei Lepra Diagnostik und Behandlungsstart Uganda 01.12.2020 - 31.12.2022 19.947 € "Uganda Catholic Medical Bureau National Tuberculosis and Leprosy Control Program"
Implementierung der Lepra-Chemoprophylaxe in verschiedenen Screening-Ansätzen ("PEP4LEP") Tansania, Äthiopien, Mozambique 01.10.2018 – 31.01.2023 1.433.075 € Armauer Hansen Research Institute (AHRI), Catholic University of Health and Allied Sciences (CUHAS), Erasmus University Rotterdam, Netherlands Leprosy Relief (NLR), National Tuberculosis and Leprosy Programme (NTLP) Tansania, Ministry of Health of Ethiopia

Lepra-Prophylaxe "PEP4LEP"

Die Einmalgabe des Antibiotikas Rifampicin kann die Übertragung der Lepra auf Kontaktpersonen von Betroffenen verhindern. Die Studie "PEP4LEP" soll herausfinden, wie sich diese Prophylaxe-Maßnahme bestmöglich implementieren lässt.

Lepra-Impfstoff "LepVax"

Die Lepra-Prophylaxe "LPEP" kann die Übertragung der Lepra auf Kontaktpersonen von akut erkrankten Lepra-Patient:innen verhindern. Um Menschen langfristig vor Lepra zu schützen, forschen wir seit über 17 Jahren an einem Impfstoff.

Nachrichten aus der DAHW-Forschung

Die DAHW ist Gründungsmitglied der "International Federation of Anti-Leprosy Associations" (ILEP). Heute gehören der Internationalen Vereinigung der Lepra-Hilfswerke zwölf weitere Organisationen an.

Die 2003 gegründete "European and Developing Countries Clinical Trials Partnership" (EDCTP) ermöglicht klinische Studien und die Entwicklung neuer Medikamente und Impfstoffe gegen armutsbedingte Infektionskrankheiten.

Zur "Globalen Partnerschaft für die Eliminierung der Lepra" (GPZL) zählen zahlreiche Lepra-Hilfswerke, nationale Lepra-Programme, wissenschaftliche Organisationen und akademische Institutionen.

Die Internationale Lepra-Forschungsinitative (LRI) wurde 2013 unter dem Dach der ILEP unter Beteiligung der DAHW ins Leben gerufen und mit finanziellen Mitteln für eigene Projekte ausgestattet.

Unterstützen Sie die DAHW

Mit Ihrer Hilfe können wir Menschen helfen, die von Lepra betroffen oder bedroht sind.