Frambösie (Yaws)

Frambösie (Yaws) ist eine chronische Hautinfektion, die durch das Bakterium Treponema pallidum pertenue verursacht wird. Dieser Organismus gehört zur gleichen Bakteriengruppe, die auch die Geschlechtskrankheit Syphilis verursacht. Die verfügbaren serologischen Tests können deswegen zwischen den beiden Krankheiten nicht unterscheiden.

Frambösie befällt vor allem Kinder unter 15 Jahren, die in armen Gemeinden in warmen, feuchten und tropischen Waldgebieten Afrikas, Asiens, Lateinamerikas und auf den Pazifikinseln leben. Die Mehrheit der betroffenen Bevölkerung lebt am "Ende der Straße", weit entfernt von den Gesundheitsdiensten. Armut, niedrige sozioökonomische Bedingungen und schlechte persönliche Hygiene erleichtern die Ausbreitung der Krankheit.

(Quelle: WHO)

Was ist Frambösie?

Die Frambösie, benannt nach dem französischen Wort für Himbeere (framboise) wird durch eine spiralförmige Bakterie (Treponema pallidum pertenue) hervorgerufen, die dem Erreger der Syphilis gleicht.

Wo kommt Frambösie vor?

Die Krankheit ist heute überwiegend in tropischen Gebieten Afrikas, Asiens und Südamerikas zu finden, kam aber im Mittelalter auch in Europa vor.

Wie ist der Verlauf der Krankheit?

Nach einer Inkubationszeit von drei bis vier Wochen bildet sich ein kleines juckendes Knötchen in der Haut, welches entfernt einer Himbeere ähnelt. Danach bildet sich ein kleines nässendes Geschwür. Diese Wunden sind sehr ansteckend und die Krankheit wird hauptsächlich durch direkten Hautkontakt schon im Kindesalter beim Spielen übertragen.

Die erste Wunde heilt nach einigen Wochen zunächst ab, aber schon nach einigen Monaten kommt es nach und nach zu neuen Hautläsionen, oft im Bereich der Achselhöhlen oder Hautfalten. Sie heilen langsam und können erneut auftreten.

Wie sieht die Behandlung aus?

Auch wenn die Wunden heilen, verbleiben die Bakterien weiter im Körper. In diesen ersten Stadien lässt sich die Krankheit ziemlich einfach mit Antibiotika wie Penicillin oder Azithromycin behandeln.

Was passiert, wenn keine Behandlung stattfindet?

Unbehandelt kommt es nach vielen Jahren häufig zu schweren Komplikationen wie zum Beispiel entstellende Deformitäten an den Knochen oder verstümmelnde Gesichtsgeschwüre kommen.

Eine Krankheit der Armut?

Leider haben aber viele Menschen keinen Zugang zu oder kein Geld für eine Behandlung.

Weitere Informationen zu der Arbeit der DAHW finden Sie hier in Kürze