Leishmaniose

Die Leishmaniosen sind eine Gruppe von Krankheiten, die durch Protozoen-Parasiten (Einzellige Lebewesen) von mehr als 20 Leishmania-Arten verursacht werden.

Diese Parasiten werden durch den Biss der infizierten weiblichen Sandmücke, einem winzigen, nur 2-3 mm langen Insekt, auf den Menschen übertragen. Es gibt drei Hauptformen der Leishmaniose: kutan (Haut), viszeral oder kala-azar (Schleimhäute) und mukokutan (Organe).

Die meisten Menschen, die mit dem Parasiten infiziert sind, entwickeln in ihrem Leben keinerlei Symptome. Daher bezieht sich der Begriff Leishmaniose auf die Tatsache, dass man aufgrund einer Leishmania-Infektion erkrankt, und nicht auf die bloße Tatsache, dass man sich mit dem Parasiten infiziert hat.

(Quelle: WHO)

Weitere Informationen zu der Arbeit der DAHW finden Sie hier in Kürze