Die vor allem mit Nahrungsmitteln und Hygieneartikeln beladenen Lastwagen vor der Abfahrt.

05. Oktober 2017

Die Folgen der großen Dürre – DAHW hilft im Südsudan

Die Dürre in Ostafrika forderte Ende letzten und Anfang dieses Jahres bereits zahlreiche Todesopfer. Nicht nur fiel die kleine Regenzeit im Herbst/Winter 2016 aus, auch die lange Regenzeit im Frühjahr ließ auf sich warten. Eine Dürre zerstört langfristig die Zukunft der unter ihr leidenden Menschen. Geringe Ernten führen dazu, dass keine Körner als Saatgut zur Seite gelegt werden können, wodurch es im Folgejahr wieder zu Engpässen kommt. Besonders im Südsudan eskaliert die bedrohliche Situation durch den Bürgerkrieg weiter.

19. September 2017

Damals im Hindukusch

Sie kannte den Aussatz aus der Bibel. Ursula von Hochstamm war Religionslehrerin an der Adalbert-Stifter-Realschule in Schwäbisch Gmünd. Heute ist sie pensioniert und unterstützt die DAHW Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe e. V..

Gisela Borowka kam Schwester Isabella in Indonesien zur Hilfe und blieb dort bis zu ihrem Tod

16. August 2017

Nachruf: Gisela Borowka - ein Leben der Nächstenliebe

Viele Jahre hatte sie für die DAHW gearbeitet, die als „Mama putih – weiße Mutter“ bekannte Schwester Gisela Borowka ist am 9.8.2017 nach langer Krankheit im Alter von 84 Jahren im Krankenhaus von Kupang (Ostindonesien) verstorben.

24. März 2017

WTT 2017: Trotz TB - Die Fülle des Lebens genießen

Der Welt-Tuberkulose-Tag von Dr. Chris Schmotzer in Pakistan „Man darf das Gute im Menschen nicht so ernst nehmen und sich vom Schlechten nicht entmutigen lassen.“ Dr. Chris Schmotzer, Ordensfrau und Ärztin in Rawalpindi

Jamila H. bei der Behandlung.

24. März 2016

WTT 2016 - Tuberkulose trifft immer die Schwächsten

Die meisten TB-Patienten in Afghanistan sind Frauen.