08. Januar 2020

Neues globales Netzwerk im Kampf gegen Lepra

Die neue „Global Partnership for Zero Leprosy“ (Globale Partnerschaft zur Eliminierung der Lepra – GPZL) will die Krankheit Lepra endgültig weltweit ausrotten – 20 Jahre, nachdem die WHO Lepra bereits offiziell als eliminiert erklärt hat. In dem Netzwerk sind verschiedenste Akteure in der Lepra-Arbeit vereint: die Internationale Vereinigung der Leprahilfswerke ILEP mit der DAHW als Gründungsmitglied, Vertreter*innen von nationalen Gesundheitsprogrammen, die WHO (als Beobachter), die Novartis AG, die Sasakawa Stiftung, Betroffenenorganisationen und weitere zivilgesellschaftliche Institutionen.

08. Januar 2020

Zehn Jahre nach dem Erdbeben in Haiti: Es bleibt viel zu tun

Am kommenden Sonntag jährt sich das verheerende Erdbeben in Haiti zum zehnten Mal. Das Bündnis Entwicklung Hilft berichtet im Rahmen einer Diskussionsveranstaltung am 9. Januar in Berlin über die kurz- und langfristige Wirkung der Hilfe und fordert strukturelle Veränderungen in Haiti.

01. Januar 2020

15 Jahre Bündnis Entwicklung hilft

Das Bündnis Entwicklung hilft wird zum Jahresübergang von 2019 zu 2020 15 Jahre. Ein guter Grund um ein Interview mit Geschäftsführer Peter Mucke zu führen.

12. Dezember 2019

Filmvorführung im Central-Kino: "Leben und Wirken von Dr. Ruth Pfau" am Welt-Lepra-Tag (26.01.2020)

Zum 66. Welt-Lepra-Tag am 26. Januar 2020 laden die DAHW Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe sowie die Ruth-Pfau-Stiftung von 11 bis 13.30 Uhr zu einer Filmvorführung in das Programmkino „Central im Bürgerbräu“ in Würzburg ein.

09. Dezember 2019

Eine Krippe, die es eigentlich nicht geben dürfte!

Lepra ist die älteste bekannte, chronisch verlaufende Krankheit beim Menschen. Die Diagnose ist einfach und seit Ende der 70er-Jahre gibt es eine Medikamentenkombination zur Behandlung. Im Grunde ist es ein Skandal, dass es die Krankheit heute noch gibt. Rund 210.000 Menschen mit einer Lepra-Infektion wurden auch 2018 wieder weltweit registiert. Deswegen ist die Leprakrippe, die seit dem 1. Dezember im Lepramuseum in Münster von der Gesellschaft für Leprakunde (GfL) ausgestellt wird, nicht nur einzigartig, sondern auch immer noch aktuell.